Das Ausgangsmaterial sollte möglichst immer eine AVI-Datei sein, welche in einem Videoschnittprogramm bearbeitet werden kann. Falls verschiedene Größen von demselben Video benötigt werden, sollte immer der Clip in der höchstmöglichen Qualität verwenden werden, da eine mehrfache Komprimierung zu unnötig starken Qualitätsverlusten führt. Dies wird bei uns grundsätzlich so gehandhabt. Liegt nur eine MP4-Datei vor beachten Sie bitte folgende Mindest-Video-Bitraten:

HD (720p): 10 MBit/s
Full-HD (1080p): 15 MBit/s
4K (2160p): 66-85 MBit/s

Für das finale Streaming auf YouTube, Facebook oder anderen Kanälen genügt natürlich eine deutlich geringere Video-Bitrate. Für ein HD-Video wird eine Video-Bitrate von 2 bis 5 MBit/s benötigt wird, Full HD benötigt knapp die doppelte Video-Bitrate. Die Höhe des gerade noch akzektablen Komprimierungsgrades kann je nach Filmmaterial sehr unterschiedlich sein.

Um allen Besuchern ihrer Webseite eine Möglichkeit anzubieten sich Ihr Video anzusehen, gibt es nur die Lösung zwei verschiedene Datei-Formate anzubieten: Ein MP4-Video mit dem H.264-Codec und ein OGV-Video mit dem Theora OGG-Codec. Hierzu beraten wir Sie gerne auch detailliert.

Image-Videos und Facebook-/Instagram-Ads sind generell sehr individuell Mittlerweile werden beispielsweise 9 von 10 Facebook-/Instagram-Ads ohne Audiospur, also stumm. Dies war vor einigen Jahren noch undenkbar. Der Global Player YouTube ging sogar so weit, dass man Videos ohne Audiospur überhaupt nicht hochladen und veröffentlichen konnte. Hier ist der aktuelle Stand immer noch, dass man Videos ohne Audiospur überhaupt nicht hochladen und veröffentlichen kann, jedoch bei einer Sperre des Videos von Seiten YouTube aufgrund von Urheberrechtsverstößen nachträglich die Audiospur im “YouTube Studio” bei dem entsprechenden Video entfernt werden.
Da man jedoch ein YouTube-Video nicht professionell und vollständig responsive über den HTML5-Video-Tag einbinden kann empfehlen wir immer das Video auf dem eigenen Server zu platzieren. Die zahlreichen Vorteile dieser Methode überwiegen IMMER!

Da das Streaming heutzutage problemlos von jedem Webserver aus möglich ist, können Sie auf Ihrem Webserver oder auch Hosting-Paket Ihre eigenen Videos zuim Download oder zum Streaming anbieten. Diese Technologie nennt man HTTP-Streaming.